Tagesausflüge und Veranstaltungen 2018

 

 

 

Mittwoch, 29.8.2018 Abfahrt 9.00 Uhr Kellinghusen Mitte

 

   Fahrt zum Botanischen Garten und Besuch im

      Landtag in Kiel, Diskussionsrunde mit

        Abgeordneten der einzelnen Parteien.

 

Zu einer ganztägigen Fahrt mit dem Bus nach Kiel begrüßte Landfrau Anette Schlecht 51 Landfrauen und Gäste.

Danach berichtete Ehler Schümann, Gartenfachberater, Wissenswertes vom Botanischen Garten.

Es ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

1669 wurde der Vorläufer gegründet. In sieben großen Gewächshäusern und auf einer Fläche von 8 Hektar besichtigten wir die unterschiedlichsten Pflanzen aus Asien, Afrika und Europa, die Biotope und das Alpinum, das ist ein großer Steingarten. Im Arzneigarten sind zahlreiche, wirksame Heilpflanzen dargestellt. Es sind rund 14000 Pflanzenarten in Kultur. 1978 war der Umzug der Pflanzen an seinem jetzigen fünften Standort abgeschlossen, zwischen Leibnizstraße und Olaf - Palme – Damm. Seit 1985 ist der Garten den Studierenden und der Allgemeinheit zugänglich. Der Botanische Garten ist sehr sehenswert und interessant.

Danach fuhren wir zum Mittagessen in das Restaurant und Parkcafe´ Forstbaumschule.

Nach einer guten Stärkung besuchten wir den Landtag in Kiel, wo Frau Susanne Keller uns begrüßte. Wir hatten dort eine angeregte Diskussionsrunde mit Abgeordneten der einzelnen Parteien: Frau Anette Röttger, Frau Beate Raudies, Frau Annabell Krämer und Frau Doris von Sayn-Wittgenstein. Vielen Dank. Wir bekamen einen Einblick in ihre Arbeitspraxis.

Mit vielen neuen, interessanten Eindrücken kehrten wir wieder heim.

 

Bericht Karin Bünz

 

Bilder Barbara Joppien und Karin Bünz

 

 

 

 

                           

 

                               Töpfermarkt

 

 

 

   Sonntag, den 12.08.2018      10 Uhr in Kellinghusen

 

 

 

 

Auch in diesem Jahr war der Landfrauenverein Kellinghusen und Umgebung e.V. auf dem Töpfermarkt vertreten. Es wurde wieder Kaffee und Kuchen an dem Stand angeboten. Ein Dankeschön an alle Helfer und Kuchenbäckerinnen.

 

In diesem Jahr waren ca. 70 Künstler dabei, davon drei aus den Niederlanden und drei aus Kellinghusen. Es war für jeden Geschmack etwas dabei, wie Gefäße, Skulpturen und Kleinkunst.

 

Ein reichhaltiges Rahmenprogramm sorgte für gute Unterhaltung und nette Gespräche.

 

 

 

Bericht von Karin Bünz

 

Bilder von Barbara Joppien

 

 

                     

 

                       Abendwanderung

 

Mittwoch, den 8.August 2018 um 18:00 Uhr beim   Fischzuchtbetrieb Knutzen in Springhoe

Wir Landfrauen und Gäste wurden von Helga Delfs zu unserer diesjährigen Abendwanderung auf dem Fischzuchtbetrieb der Familie Ursula und Jürgen Knutzen begrüßt. Helga erzählte Geschichtliches, z. B., dass aus dem Lockstedter Lager 1956 dann Hohenlockstedt wurde.

Die Gruppe teilte sich. Einige wanderten in der Nähe der Teiche, die anderen machten einen etwas längeren Spaziergang. Wir wurden jeweils von dem Ehepaar Knutzen begrüßt. Es folgte ein informativer Vortrag von Frau Knutzen, danach bat sie zum Abendessen.

Es gab geräucherte Forelle mit verschiedenem Brot, dazu Butter und Meerrettich.

Es war köstlich.

Der Fischzuchtbetrieb liegt am Rande des Naturparks Aukrug, in der Nähe von Itzehoe. Das Ehepaar Knutzen bewirtschaftet den Betrieb als Teichwirte in dritter Generation. Die ersten Teiche entstanden schon 1885. Es ist ein Ausbildungsbetrieb und sie haben auch immer einen Fischwirt als Mitarbeiter. Alle bringen viel Fachwissen und Erfahrungen mit ein.

In dem 30 ha großen teichwirtschaftlichen Betrieb werden Jungkarpfen aufgezogen, frisch oder geräuchert vermarktet. Die Saison des Spiegelkarpfens dauert von September bis Ostern. Man kann ihn z.B. kochen, dünsten und räuchern. Wenn der Fisch 3 bis 6 Jahre alt ist , ist er gut für den Verzehr. Er ernährt sich von dem, was er im Teich vorfindet. Zugefüttert wird mit Getreide aus den eigenen landwirtschaftlichen Flächen. Der warme Sommer war gut für die Karpfenzucht. Dazugekauft werden unter anderem: Forellen und Aale. Ein Problem sind Kormorane, Fischreiher und Adler, die den Karpfen auch gern mögen.

Frau Knutzen begrüßt gern Gruppen, wie uns Landfrauen, Studenten, Schüler, Volkshochschulen, und es finden auch Projektwochen statt.

Man kann den Fisch selbst angeln, im Hofladen kaufen oder kann sich Fischplatten bestellen.

Es waren wieder nette, interessante und gesellige Stunden.

Vielen Dank an Helga und an Ursula und Jürgen Knutzen.

 

Bericht und Bilder Karin Bünz

 

 

 

 

 

 

                           

                           Eutiner Festspiele

Mittwoch, den 1.08.2018 . Abfahrt 15:30 Uhr, Parkplatz Kellinghusen - Mitte

 

                              La Traviata

Wir Landfrauen und Gäste erlebten einen wunderbaren Abend beim Besuch der weltberühmten Oper La Traviata.

Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite.

 

Kleine Inhaltsangabe:

"Die Kurtisane Violetta Valéry war eine der begehrtesten Frauen von Paris und genoss das Leben. Keiner wusste, dass sie an Tuberkulose erkrankt und dem Tod schon viel näher war, als sie selbst erahnte. Alfredo Germont, ein grosser Romantiker,  der  Gefühle in ihr weckte, glaubte sie, noch einmal ein neues Leben beginnen zu können. Doch  Alfredos Vater forderte die Trennung. Violetta, von der Krankheit gezeichnet, verzichtete auf den Geliebten und spielte ihm vor, nun mit einem anderen, reichen Mann glücklicher zu sein."

 

Wir hörten sehr gute Stimmen und bewunderten die schönen Kleider. Wir waren begeistert von der Aufführung.

 

Bericht  Karin Bünz

  
                       Sietland-Kahn-Fahrt
Am 22.06.2018 fuhren 38 Landfrauen mit dem Bus und der Fähre Glückstadt-Wischhafen nach Ihlienworth. Dort gab es in Rüsch's Sommergarten eine schmackhafte Filet-Pfanne. Anschließend ging es für zwei Stunden mit 2 Kähnen auf den idyllischen Fluß Medem. Wir hatten Glück und das Wetter blieb trocken und zeitweise sogar sonnig. Danach bekamen wir von den Landfrauen eine leckere Erdbeertorte und Blechkuchen serviert. Vor der Rückfahrt konnten wir uns im Landfrauenmarkt, der an diesem Wochenende unter dem Motto "Ringel, Rangel, Rosen" stand, mit frischem Obst, Gemüse, Brot, Räucherfisch, Käse, Rosen, Schmuck und anderen Mitbringseln eindecken. Zum Glück hatte der Bus ausreichend Stauraum.
 
Bericht und nachfolgende Bilder
Barbara Joppien

 

 

 

          Freitag, den 25.5.2018  15:15 Abfahrt

                  Parkplatz Kellinghusen-Mitte

 

     Hof-und Feldführung beim Spargelhof Schäfer     

                         in Wiemersdorf              

 

Nach unserer Ankunft in Wiemersdorf stieg Frau Lena Schäfer zu uns in den Bus. Sie erzählte uns alles über den Spargelanbau ihrer Familie. Seit 1982 wird von der Familie Spargel angebaut. Der Vortrag war sehr interessant. Wir bekamen Einblick vom Anbau und Vermarktung, konnten hinter die Kulissen schauen. Es ging mit dem Bus direkt zu den Spargelfeldern. Wir erfuhren von den verschiedenen Spargelsorten, wie weißen, violetten und grünen Spargel. Frau Schäfer hatte eine Spargelpflanze mitgebracht. Die Spargelpflanze ist eine mehrjährige Pflanze. Die erste Voll-Ernte ist im 4. Jahr. Die Ertragsdauer ist ca. 10 bis 20 Jahre. Der Spargel wird bis zum 24. Juni gestochen. Danach muss sich die Pflanze wieder erholen.

Wir sahen auch Maschinen, wie z.B. die Spargelspinne. Es ist eine Erntehilfsmaschine, die das Abernten von Spargeldämmen unter Folie ermöglicht.

Neben dem Spargel wird auch Raps, Weizen, Gerste, Zuckerrüben, Mais und Knoblauch angebaut. Die Familie steckt viel Herzblut in Ihre Arbeit.

Nach der Ernte wird der Spargel gewaschen und sortiert. Dann kommt er in den Hofladen. Außerdem wird er auch weiter verkauft in verschiedenen Verkaufsständen und in Märkten.

Im idyllisch gelegenen Bauerngarten steht das Spargelrestaurant, liebevoll gestaltet. Hier kann man verschiedene Spargelgerichte genießen.

Uns wurde der Spargel serviert mit Schinken und Kartoffeln. Nach dem leckeren Essen hatten wir noch Zeit im Hofladen zu stöbern. Es gibt dort auch Produkte aus der Region, sowie Blumen und Dekoartikel. Danach traten wir mit vielen neuen Erkenntnissen wieder die Heimreise an.

 

Bericht und Bilder

Karin Bünz

 

 

 

 

 

   

 

      Ohlsdorfer Friedhof zur Rhododendronblüte

 

                               am 17.5.2018

 

 

 

Der Ausflug mit dem Bus führte uns zum Ohlsdorfer Friedhof. Er ist mit 388 Hektar der größte Parkfriedhof der Welt. 17 km können mit dem Auto, Bus oder Fahrrad befahren werden.

 

Der erste Friedhofsdirektor war Wilhelm Cordes.

 

Im Park stehen 450 Laub- und Nadelgehölzarten. Jetzt im Mai konnten wir die vielen großen blühenden Rhododendren bewundern.

 

Hier brüten unter anderem Eisvogel, Waldohreule und Waldkautz.

 

Wir entdeckten mit unserer Gästeführerin Ruhestätten von Bürgermeistern und hanseatischen Persönlichkeiten. Es sind dort Gräber von Malern, Schriftstellern, Musikern und Schauspielern. Es kann sich jeder beisetzen lassen, unabhängig vom Wohnort und Konfession.

 

Gemeinschaftsanlagen und Mahnmale erinnern an Katastrophen, Krieg und Verfolgung.

 

Unsere Route führte uns durch die Parklandschaft zu Gedenkstätten, Mausoleen, dem Garten der Frauen, zu den letzten Ruhestätten z. B. von Loki und Helmut Schmidt, Inge Meysel und einigen mehr. Wir besuchten auch ein Kolumbarium.

 

Sehr beeindruckt verließen wir den berühmten Friedhof.

 

Anschließend fuhren wir nach Ellerau zum gemütlichen Landhaus Saggau. Dort erwartete uns ein leckeres Tortenbüffet.

 

Es war wieder ein schöner, interessanter Ausflug.

 

 

 

Bericht und Bilder

 

Karin Bünz

 

 

                            

                               Geranienmarkt

 

 

 

                        Sonntag, den 13.5.2018

 

 

 

Der 29. Geranienmarkt lockte bei schönstem Wetter zahlreiche Besucher.

 

Auch wir Landfrauen waren wieder mit einem Stand vertreten. Wir schenkten Maibowle aus, dazu gab es verschiedene Sorten Quarkbrötchen. Für die Unterstützung von zahlreichen Mitgliedern bedanken wir uns herzlich.

 

Ca. 30 Gärtnereien und Gartenbaubetriebe zeigten ihr üppiges Sortiment. Außer Geranien gab es viele andere Blumen, Sträucher, Kräuter und Gartenaccessoires.

 

Es war wieder ein Blütenmeer.

 

Als Rahmenprogramm gab es Live-Musik. Geöffnet hatte auch das Museum mit seiner Fayenceausstellung und der Sonderschau „Wer schreibt, der bleibt.“ Das Stadtmarketing informierte über Kultur, Sehenswürdigkeiten und Ausflüge in der Störstadt.

 

So wurde an diesem sonnigen Muttertag viel geboten, optisch, klanglich und kulinarisch.

 

 

 

Bericht und Bilder

 

Karin Bünz

 

 

 

                         Frühstück im Frühling

 

     Sonnabend, den 7. April 9:30Uhr im Bürgerhaus

     Kellinghusen

 

An diesem Vormittag erwartete 72 Landfrauen und Gäste nach der Begrüßung von Anette Schlecht ein reichhaltiges Frühstücksbüffet. Es wurde vom Vorstand zubereitet.

Danach erfreute uns Herr Norbert Radzanowski mit einem Vortrag. Wir erfuhren von der Bedeutung des Satzes: "Bringen Sie doch mal`n Sakko mit."

Es folgten ganz interessante, persönliche Erinnerungen aus 30 Jahren beim NDR.

Seine Liebe zum Radio hatte er bereits während seines Lehramtstudiums entdeckt, er studierte Deutsch und Politik. Seit 1973 arbeitete er für den NDR als Sprecher, Moderator, Autor und Realisator.  Zwischendurch war er von 1980 bis 1985 als Lehrer tätig.

Dann hatte Herr Radzanowski das Klassenzimmer für immer mit dem Studio getauscht. Es folgten unter anderem beim NDR 1 Welle Nord "Guten Abend Schleswig-Holstein" und er präsentierte im Fernsehen das "Schleswig-Holstein Magazin" und das Heimat-und Kulturmagazin "Schleswig-Holstein Unser Land", ebenso die Sendung "Ratgeber Wissenschaft" mit verschiedenen Themen.

 

Bericht und Bilder

Karin Bünz

 

 

 

 

               Kaffeevortrag mit Showröstung


Am 15.3.2018 waren die Landfrauen aus Kellinghusen und Umgebung in der privaten Kaffeerösterei in Brande-Hörnerkirchen zu Gast.
Wir wurden sehr herzlich von dem Geschäftsführer Herrn Michael J. Brown begrüßt und durch den Nachmittag geführt. Beeindruckende Dia-Bilder aus den Kaffeeanbaugebieten wurden uns mit wertvollen Informationen und Kommentaren von Herrn Brown übermittelt.
Das anschließende Kaffee rösten, wurde von vielen interessiert beobachtet. Herr Brown blieb keine Antwort auf die vielen Fragen schuldig.
Wir haben viel gelernt über das Rösten der Kaffeebohnen, vor allem aber über die Philosophie des Betriebes, nämlich: geschmackvollen und bekömmlichen Kaffee zu rösten. So war es für viele Frauen am Ende des Nachmittags selbstverständlich, den Kaffee und hier insbesondere den säurearmen Kaffee, zu erwerben.
Natürlich durfte das Kaffeetrinken mit leckerer Torte nicht fehlen. 
Mein Fazit über diesen Nachmittag: Ich habe mein Wissen über Kaffee, insbesondere Kaffee ohne Koffein, deutlich erweitert und werde darüber hinaus Kaffee mit mehr Bewusstsein und Genuss trinken. 
Vielen Dank dem Team der Sunbeam Coffee GmbH für den informativen und harmonischen Kaffeenachmittag.


Bericht von Marion Theede  

Bilder von Marion Theede und Rike Holst

 

 

              Gemütlicher Kaffeenachmittag

 

Mittwoch, den 17 Januar, 14 Uhr im Bürgerhaus Kellinghusen

 

 

 

An diesem Nachmittag war Herr Helmut Mittelmann unser Gastredner. Er hielt einen Vortrag mit Bildern und Videos über eine Reise mit dem Dreimast - Toppsegelschoner Thor Heyerdahl .

Zwischendurch gab es Kaffee, selbstgebackene Torten und Schnittchen.

Herr Mittelmann war ab 1975 Lehrer für Mathematik , Physik und Informatik an der Realschule. Kellinghusen. Ab 1985 begleitete er Klassen-und Projektfahrten auf der Thor Heyerdahl und anderen Großseglern. Er gehört als Gästebetreuer zur Stammbesetzung.

Die Thor Heyerdahl ist ein Dreimast - Toppsegelschoner, 1930 in Westerbroek/Holland gebaut. In den Jahren 1979-1983 und 2007-2009 wurde es restauriert.Es ist 49,83 m lang, 6,52 m breit.

Es ist ein interessantes Schiff mit einer Seewasserentsalzungsanlage.

Es wird angeheuert für Tagesausflüge, Klassenfahrten, Ausbildungsreisen, für verschiedene Projekte, wie KUS – bedeutet „ Klassenzimmer unter Segeln“. Es ist - Schule einmal anders!

Da sind die Schüler 3 Wochen unterwegs. Sie haben 1 Woche Spanischunterricht, 1 Woche Aufenthalt bei einer Indianerfamilie, 1 Woche Ferien.

Schüler der 10. gymnasialen Jahrgangsstufen verbringen 6 Monate an Bord im Ausland, es gibt Englischunterricht und sie erforschen andere Länder und Kulturen, sie sind mit verantwortlich für den Schiffsbetrieb.

Herr Mittelmann zeigte allen Gästen einen Einblick vom Alltag einer Crew. Die Fahrt erfolgte durch den englischen Kanal, über den Atlantik nach Panama.Wir sahen herrliche Bilder und Videos von der Landschaft Panamas, von Exkursionen mit dem Schlauchboot durch die Mangroven und Ausflüge zu Fuß, ebenso ein Besuch bei einer Indianerfamilie. Wir konnten mitgebrachte Handarbeiten bewundern.

Panama City ist eine Stadt der Gegensätze, wie arm und reich, laut und leise. Es hat interessante, skurrile Bauten.

Panama ist auch eine Welt der Musik. Überall tönt sie heraus, aus den Bussen und Taxen. Die haben bei Temperaturen von 34 ° C Türen und Fenster auf. Das Wasser hat zu dieser Jahreszeit 29°C.

Der Panama-Kanal ist ca. 82 km lang. Er verbindet den Atlantik mit dem Pazifik. Die Schiffe werden bei Colón durch die Gatúnschleuse zu dem über dem Meeresspiegel aufgestauten Gatúnsee gehoben. Kleine Lokomotiven an den Seiten ziehen die Schiffe an Seilen durch die Schleusen. 1999 war die Übergabe durch die USA an die Republik Panama .

Wir hätten alle gern noch weiter den Ausführungen von Herrn Mittelmann zugehört. Er beendete den Vortrag mit den Worten :„Oh wie schön ist Panama!“ Ein interessanter Nachmittag , alle waren begeistert.

 

Bericht und Bilder  Karin Bünz